top of page
Suche

Mückenalarm – welche natürlichen Mittel helfen?

"Leichtigkeit entsteht durch Freude an der Bewältigung von Schwierigkeiten." H.J. Elling
Wecker mit Mücke

Auf den Punkt gebracht


Bei Ausflügen an den Baggersee, bei Spaziergängen jeglicher Art oder einem gemütlichen Beisammensitzen können die kleinen Stechmücken einem durchaus die Laune verderben. Das geht auch anders! 💐 Es gibt ein paar Kniffe, Tricks und Tipps, um auch weiterhin beherzt vor die Tür zu gehen und surrerfrei die Zeit zu genießen. Haben die Stechmücken dann doch einmal zugepikst, hält Mutter Natur tolle "Heilmittel parat – ganz ohne Chemie. 😍



Prävention vor dem Stich


Unsere sensiblen Ohren sind das eine, Achtsamkeit das andere und diverse Düfte eine mögliche Lösung. Natürlich stechen nicht alle Moskitos. Tatsächlich stechen nur die Weiblichen, die das frische Blut zur Produktion ihrer Eier benötigen. Allerdings, befürchte ich ist es schwierig, das Geschlecht vorab abzufragen. 😉


Zugegeben, ich habe sogar schon Mücken gerettet und vor den Augen meines ungläubigen Schwiegervaters an die frische Luft gesetzt. Den Wunsch, niemandem, auch keiner Mücke, etwas Zuleide zu tun… war und ist in mir verankert.


Eine Ausnahme ist meine Tochter. Denn zuzusehen wie eine Mücke gerade ihr Lätzchen umbindet und auf dem Arm meiner Tochter Platz nimmt – ist einfach zu viel! Da setzte ich lieber soweit möglich auf: „Was kann ich im Vorfeld tun, um sie bestenfalls fernzuhalten?“



Pflanzen zum Vertreiben


Eine Variante können Pflanzen sein wie Tomaten bzw. deren Blätter. Aber auch Walnuss, Katzenminze, Lavendel, Minze, Rosmarin, Zitronenmelisse, Zitronengras und Zitronengeranien haben es in sich. Sie verströmen ihre ätherischen Düfte und halten uns über diesen Weg die lästige Viecherei vom Hals. Hervorragend lassen sich solche Anti-Mückenhelfer in der Nähe von Outdoor-Sitzplätzen pflanzen. 🌼🌼



Ebenso kann das Verräuchern von Pflanzenteilen die Plagegeister fernhalten. Ein Lagerfeuer am Abend mit Kiefernreisig (= Harz) & Co. kann z. B. Wunder wirken. Alternativ funktioniert es aber auch, das Reisig in eine Blechdose zu packen und zu verräuchern.



Ernährung kann vorbeugen


Auch hat unsere Ernährung wohl (und, da bin ich sicher) einen Einfluss auf den Piks. So soll der Vitamin-B-Spiegel im Blut die Stechhäufigkeit beeinflussen. Je niedriger der Spiegel, umso wahrscheinlicher der Stich, so die Erkenntnisse der Wissenschaft. Viel Süßes und Kohlenhydrate fördern den B-Verbrauch und machen schneller zum Zielobjekt.


Auch Salzliebhaber werden gern zum Mückenopfer, da Salz Milchsäure freisetzt und diese Mücken magisch anzieht. Also nix wie her mit Basischer Kost... 🍎 🍐 🍋 🍌 🍉 🍇 🍈 🍒 🍑 🍍 🥝 🥒 🥕 🌽



Passende Kleidung für Anti-Mück


Helle Klamotten sollen wohl weniger anziehend auf die ungebetenen Gäste wirken als Dunkle. Warum auch nicht, ein charmantes Weiß, helles Gelb oder Pastelltöne passen perfekt zum Sommer. Auch gibt es stichdichte Stoffe, die es den Mücken erschwert zu piksen. Gerade in Outdoor- oder Sportläden gibt es die mückenstichsichere Kleidung. Ein festes Schuhwerk finde ich drüber hinaus auch immer recht praktisch. Neben einem festen und sicheren Tritt habe ich den Mückenschutz on top.



"Netze" für den Tag und die kühle Nacht


Ausgepikst – unterm Netz ist man sicher und Mücken & Co. haben keine Chance. Das Einzige, was sich damit nicht so ganz ausblenden lässt, ist ein eventuelles Surren, das die Nachtruhe stören kann. Aber alles Kopfsache. Zumindest ging mir das früher so, als ich in meinem Jungendzimmer ein wunderschönes, weißes Netz hängen hatte. Mir war bewusst, die Mücke ist hinter dem Netz und ich bin save. Mücke gut, alles gut. Mal davon abgesehen, hat so ein Netz ein gewisses Urlaubsfeeling… oder? 😍


Zusätzlich lässt sich der Eintritt in die vier Wände, auch hervorragend mit Insektenschutzgittern vor den Fenstern verwehren. Nachts mit offenem Fenster schlafen kann eine Wohltat sein… 💫


Wissen on top: Stechmücken mögen es gerne warm und feucht. Sinken die Temperaturen oder ist es den Insekten insgesamt zu kühl, fühlen sie sich unwohl.



Mückenprophylaxe mit Düften


Sicher, es gibt die altbekannten Insektensprays – doch warum Chemie, wenn es auch anders geht? Zum Beispiel können Selbstgemixtes oder diverse Hausmittel dem Stich ebenso vorbeugen. So helfen ätherische Öle wie Lemon, Lavendel, Eukalyptus, Salbei, Lemongras, Bergamotte, Thuja, Teebaumöl oder Pfefferminzöl perfekt bei der Vorbeugung.


Auch Kerzen mit dem sogenannten Citronella-Duft verscheuchen die unliebsamen Stechmücken. Last but not least wehrt ebenso Kokosöl oder Neemöl Mücken ab. Die Insekten können u. a. die enthaltene Laurinsäure nicht riechen und meiden den Kontakt.



Mückenstich – was nun?


Haben die piksfreudigen Mücken doch einmal ihr Ziel erreicht, gibt es das eine oder andere Mittel, das Schwellungen lindert und den Juckreiz mindert. Besonders wichtig – nicht kratzen, sondern in Ruhe lassen. Aufgekratzte Mückenstiche können sich entzünden und das braucht es nicht. 😇


Meist sind es Pflanzensäfte oder zumindest zerkleinerte Pflanzenteile die vorsichtig mit einem Verband (für ca. 1 Stunde) fixiert werden. Zur beruhigenden Behandlung bei Mückenstichen haben sich: Gänseblümchen, Spitzwegerich, Petersilie, Ringelblumen, Aloe vera, Zwiebeln 🧅 oder auch Weißkohl bewährt.


Auch eine Packung mit Heilerde und etwas Kühlendes kann helfen. Ebenso hilft eine Kompresse mit Essigwasser zum Kühlen, Desinfizieren und lindern des Juckreizes.


Gut zu wissen: Die beim Mückenstich übertragenen Proteine segnen das Zeitliche bei 45 °C. Ein heißer Löffel kann Wunder wirken. Ich habe das schon mehrfach ausprobiert und war sehr zufrieden mit dem schnellen Abklingen. Evtl. nicht mit der Temperatur übertreiben 😉.


Comments


bottom of page