top of page
Suche

Vitamin D – das wichtige Sonnenvitamin

"Wende Dein Gesicht der Sonne zu - und die Schatten fallen hinter Dich... "(Afrikanisches Sprichwort)

Tja, warum ist mir das Vitamin D so wichtig?


Hattet Ihr schon einmal eine Vitamin-D-Nulllinie? Nicht? Gut so! 😉 Ich schon! Ich muss sagen man fühlt sich alles andre als gut. Vielleicht lässt es sich mit einem Schluck Wasser in der Kurve vergleichen oder Ähnlichem. 😅


Als ich damals mit einem Infekt nach dem andren beim Arzt saß, staunte dieser als er meine Blutwerte in Händen hielt. Er meinte, er hätte so etwas in seiner ganzen Laufbahn noch nicht gehabt... "D ist nicht mehr nachweisbar!?" Yep! Nachahmen nicht empfohlen.


Mir flossen sooo oft die Tränen, ich war schlapp, müde und motivationslos. Bei all dem wusste ich eigentlich nicht weshalb, mir gings innerliche bescheiden und wie gesagt eine Erkältung gab dem nächsten Halsschmerz die Türklinke in die Hand. Das Schlimme, irgendwie bekam ich einen Stempel aufgedrückt: " Du bist eh immer krank!" etc. Und keiner kannte natürlich die Ursache...


Schließlich wurde mein Vitamin D hochgeboostet und ich verbrachte mehr Zeit als jemals zuvor Draußen in der Mittagssonne. Wie neu geboren, gesund und gut gelaunt kapierte ich, welche Auswirkungen dieses "Vitamin" auf uns hat. ❤️😍 Dieses Thema gehört damit auf meine Hitliste für Gesundheit und Wohlbefinden.



Vorstellrunde Vitamin D


Generell handelt sich bei dem Vitamin D um eine Gruppe fettlöslicher Vitamine, die zu den Secosteroiden gehören. Am wichtigsten für den Menschen sind: D2 + D3. D2 (Ergocalciferol) wandert über pflanzliche Nahrung in den Körper und kann zu D3 umgewandelt werden. D3 (Cholecalciferol) soll effektiver wirken und wird sowohl via UV-B-Strahlung gebildet, als auch über tierische Nahrung aufgenommen.


Okay, okay... der Begriff Vitamin ist damit eigentlich nicht ganz richtig. Eigentlich handelt es sich bei dem Vitamin D um ein Hormon. Denn laut Vitamin-Definition dürfte der Körper nicht in der Lage sein, es in ausreichender Menge selbst zu bilden wie es bei Hormonen der Fall ist. Wäre es ein Vitamin müsste es permanent und in entsprechender Menge über die Nahrung zugeführt werden. Tatsächlich kann unser toller Körper Vitamin D jedoch mittels UV-B-Strahlung (wie erwähnt 😊) selbst bilden und benötigt im Idealfall kaum etwas via Nahrung. Man lernt nie nicht aus - oder?


😇 hrend sich früher die Annahme hielt, dass die Bildung der aktiven Form des Vitamins nur mittels Leber, Niere, Haut und Sonnenlicht möglich sei, fand der amerikanischen Forschers Prof. Michael F. Holick, Professor für Medizin, Dermatologie, Physiologie und Biophysik jedoch heraus, dass jede einzelne Zelle des menschlichen Körpers in der Lage ist, die aktive Form des Sonnenvitamins zu bilden. Wie genial und phänomenal!



Hola Vollzeitjob: Welche Aufgaben hat das Vitamin D?


Manchmal macht es mich fast schon ein wenig traurig, dass Vitamin D nicht standardmäßig bei jeder Blutanalyse gezogen wird. Sicher handelt es sich bei dem Sonnenhormon um kein Allheilmittel - aber wenn man bedenkt wie oberriesengroß das Aufgabenspektrum von "D" ist, fände ich es so sehr wichtig es mehr im Auge zu behalten. Ehrlich gesagt wäre es aus meiner Sicht sogar ein Blutwert, der von den Krankenkassen übernommen werden sollte und zwar nicht erst, wenn der Wert im Mangel vorliegt. 😎


Ich z. B. habe eine Autoimmunerkrankung, die Zöliakie. Inzwischen ist bekannt, dass bei Autoimmunerkrankungen Besserungen eintreten und evtl. ein Fortschreiten, eine Ausbildung weiterer Autoimmungeschichten vorgebeugt werden kann - mit D!


Die Angaben für Vitamin D3 lauten: Mindestens 30-40 ng/ml und maximal: 100 ng/ml. Autoimmunmenschen sollten ihren D-Wert im Maximum haben.


Mir ist durchaus klar, dass es sich bei Vitamin D um ein fettlösliches Vitamin/Hormon handelt 🌞, das in der Leber gespeichert wird und damit bei einer Überdosis nicht wie beispielsweise Vitamin C 🍊 🍋 ausgespült werden kann. Eine Überdosierung ist tatsächlich nicht witzig (Übelkeit, Erbrechen, Schwindel, Verwirrtheit, Apathie, Dehydration...). Aber dieses rumkrebsen auf "low level" finde ich katastrophal. Auch hat keiner gesagt, dass man chronisch überdosieren soll oder oder... Die Dosis ist entscheidend! 😉


Inzwischen gibt es Rechner mit welchen sich je nach Körpergewicht und Fettgewebe der passende Vitamin-D-Spiegel bzw. die entsprechende Einnahmemenge berechnen lässt. Nach Rücksprache mit z. B. einem Arzt sollte dieser an eventuelle Erkrankungen angepasst werden.


Meiner Ansicht nach sollten fortlaufende Kontrollen stattfinden. Wie gesagt jede Blutanalyse bietet sich dafür an. Damit meine ich eben nicht die schicken Wintermonate - sondern eine Vitamin-D-Beobachtung über das ganze Jahr!!



Lange wurde angenommen, dass ein Vitamin-D-Mangel "lediglich" zu Rachitis und Osteoporose führen würde. Inzwischen ist bekannt das Sonnenvitamin hat weit mehr Einfluss und liegt bei fast allen Erkrankungen im Mangel...


To do`s für das Sonnenhormon - eine große Palette:

  • No. 1 und am bekanntesten ist wohl der Zusammenhang Vitamin D und die Regulation des Calcium-Haushaltes (Osteoporose und Rachitis)

  • Normale Muskelfunktion - Regulierung und Bildung von Muskelzellen = beste Sturzprävention

  • Gerade bei Kindern und älteren Menschen ist das Hormon wichtig bzgl. des Knochenaufbaus, Zahnbildung wie auch Wachstum bzw. Knochenerhalt etc.

  • Prävention und wohl vielversprechende Therapie bei: Krebs (Senkung der Sterblichkeitsrate um teils 15 % laut Harvard School of Public Health in Boston), Herzinfarkt, Schlaganfall, Bluthochdruck, Demenz, Diabetes, Autoimmunerkrankungen wie MS, Hashimoto, Knochenschmerzen & Co.

  • Gute-Laune-Hormon durch und durch

  • Unterstützer des Immunsystems - das kann ich komplett bestätigen!

  • Laut Metastudie der Queen Mary University 2019 in London, Schutz vor Atemwegsinfekten wie auch Erkältungen

  • ... einiges mehr


Welche typischen Mangelsymptome gibt es?

Schlapp? Depri? Grundlos traurig und lustlos? Hierbei könnte es sich um einen Vitamin-D-Mangel handeln. Kommen ständige Erkältungen, Atemwegsinfekte, Muskelschlappheit, Muskelkrämpfe, Knochenschmerzen, Migräne, Gliederschmerzen, Haarausfall etc. dazu... würde ich in jedem Fall den Vitamin-D-Level abchecken lassen. 😇 Klar, es kostet leider Geld - aber lieber im Vorfeld zahlen als im Nachgang Medikamente kaufen... 😉


Ich finde es immer wieder erstaunlich: Innerhalb eines halben Tages macht mein Immunsystem bei entsprechender D-Einnahme einen olympiareifen Sprung und Erkrankungen für die ich sonst 2 Wochen brauchte, hab ich in ca. 4 Tagen rum ums Eck. Bitte versteht mich richtig... ich möchte hier kein Wundermittel anpreisen oder oder... auch Euch nicht ermuntern wie wild und ohne Maß "D" zu schlucken. Aber mir ists unglaublich wichtig Euch die immense Bedeutung des kontrollierten Vitamin Ds rüberzubringen. Es hat nicht zu unterschätzenden Einfluss... in der Prävention als auch Behandlung.



Sonne tanken und evtl. substituieren


Häufig sitzen wir Drinnen, wenn mittags die Sonne scheint, cremen uns zum Schutz mit Sonnencreme ein - wenn unsere Vitamin-D-Synthese auf Hochtouren laufen könnte. Gerade in den Wintermonaten genügt das, in warme Klamotten eingepackte, Sonnentanken dann wohl kaum.



Werden tierische Produkte (Lachs, Hering, Aal...) gegessen, mag dies einen Anteil an Vitamin D beisteuern - aber auch hier liegen signifikante Unterschiede vor. Ebenso bei pflanzlicher Kost oder bei einer rein veganen Ernährung gilt es das Hormon im Auge zu behalten.


Ich variiere bei der Einnahme bei der Tablettenform und wechsle hierbei zwischen Ölkapseln und Filmtabletten. Vitamin D, eingebunden in Fett hat natürlich den Vorteil besser aufgenommen zu werden, da das "Vitamin" fettlöslich ist... Aus dem Grund bekommt unsere Tochter ihr Vitamin D in der Winterphase auch via Pumpspray - in Kombination mit Vitamin K.


Kleines Zusatzwissen 😄: Gerade, wenn Vitamin D kontinuierliche oder hochdosiert eingenommen wird, ist eine Ergänzung mit K2 optimal. Die Funktionen beider "Vitamine" ergänzt sich für den Organismus sinnvoll und bestens.



Logo - nicht nur das Vitamin D beeinflusst die Gesundheit und das Wohlbefinden.. es ist immer die Gesamtheit aller "Faktoren"... In meinem Blog werden weitere Themen folgen... 😊 😇

Comments


bottom of page